2. OnlineCup 1997 - GolfOWL

GolfOWL
2. OnlineCup 1997
http://www.golfowl.de/onlinecup1997.html

© 1995-2015 GolfOWL
 
 
 

2. OnlineCup 1997

Am 26. Und 27. September 1997 trafen sich in diesem Jahr bei herrlichstem Sonnenschein mal wieder unzählige "Golfverrückte" aus ganz Deutschland und Österreich im Golf-Resort Bad Griesbach (Niederbayern), um bei der zweiten Auflage des OnlineCups wieder Ihre Teams zu unterstützen. Nachdem bei der Premiere 1996 in Bad Lippspringe im Sennelager GC zwei Mannschaften mit insgesamt 29 Golferinnen und Golfern an den Start gingen, wurde der Mannschafts-Wanderpokal diesmal unter drei Teams und 43 Startern ausgespielt. Teilnahmevoraussetzung war die Mitgliedschaft bei einem der drei Online-Provider America Online (AOL), CompuServe oder T-Online.

Die Teilnehmer

Die Turnier-Organisation wurde in diesem Jahr vom CompuServe-Teamkaptain Klaus Justen und seiner Frau Cornelia Weiß-Justen hervorragend durchgeführt - im Namen aller Teilnehmer deshalb an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank.

Bereits im Vorfeld war klar, daß der "Neuling" T-Online aufgrund der Mannschaftsgröße und der gemeldeten Handicaps kaum zu schlagen war. Der Austragungsort für den Vierer mit Auswahldrive war der von Berhard Langer entworfene Platz in Brunnwies. Die einzelnen Spielbahnen verlangten aufgrund der Topographie und den "rattenschnellen" und trickreich ondulierten Grüns alles von den Spielerinnen und Spielern. In die Wertung für den OnlineCup gelangten die besten fünf Brutto- und die besten drei Netto-Ergebnisse der Vierer. Nach dem ersten Tag lagen alle Teams noch einigermaßen gleichauf. Das beste Bruttoergebnis konnten mit 24 Bruttopunkten bei einem Mischhandicap von 13 Kevin Pospesch und Patrik Roach (AOL) erzielen. Die inoffizielle Nettowertung entschieden mit 45 Nettopunkten bei einem Mischhandicap von 22 Holger Geier und Gerd Strohhäcker (CompuServe) für sich.

Tee 2 am Samstag in Brunnwies; Netto-Sieger Geier/Strohhäcker (CompuServe) am Abschlag

Am Samstag fiel dann die Entscheidung im Einzelwettspiel auf dem herrlich gelegenen Platz in Uttlau. Trotz nicht gerade leistungsfördernder Grünpflegearbeiten und einem ausgedehnten geselligen Beisammensein am Vorabend wurden Top-Ergebnisse erzielt. An diesem Tag hatten besonders die Golferinnen und Golfer vom Team T-Online die besseren Schläge zum und die präziseren Putts auf dem Grün. In der Nettowertung belegten die "T-Onliner" die ersten drei Plätze und in der Bruttowertung verbuchten diese sogar die ersten fünf Plazierungen für sich.

Den Vogel schoß dabei Bradley Thompson mit 35 Bruttopunkten bei Handicap 0 ab. Bradley, ehemaliger Spieler auf der australischen Profi-Tour und z. Zt. Teaching-Professional in Essen, gelang auf der Runde sogar an der 12. Spielbahn (Par 5 - 457 Meter) ein Eagle, nachdem er die Annäherung mit einem Eisen 5 zwei Meter neben die Fahne gelegt hatte. Zweites und drittes Brutto ging an das Ehepaar Joachim (Hcp. 12) und Sabine Boeder (Hcp. 10) mit 27 bzw. 25 Brutto-Punkten. Zudem erhielt Sabine Boeder noch den Sonderpreis für den "Longest Drive" und konnte zudem die "Sekt oder Selters"-Wertung an Bahn 6 für sich entscheiden. Die Selters-Kategorie gewann Kevin Pospesch mit drei verlorenen Bällen im Wasser. Die Preise für diese nette Sonderwertung wurden von dem "Vorjahressieger" Christoph Pahlitzsch gestiftet, der in diesem Jahr leider beruflich verhindert war.

An der Spitze der Nettoergebnisse war Jens Völling (Hcp. 23) mit 41 Punkten vor Joachim Boeder (Hcp. 12) und Rainer Wilges (Hcp. 19) mit 39 Punkten plaziert. Mit einem herrlichen Abschlag an der 12 gewann der sympathische Ur-Bayer Alfred Steinhuber den "Longest Drive" der Herren. Meike Köhler konnte mit dem präzisesten Abschlag aller Teilnehmer den Sonderpreis "Nearest-to-the-pin" mit 3,59 Meter für sich entscheiden.

Preisübergabe durch den Kapitän des Vorjahressieger AOL Thomas Köhler (links) an das Team T-Online Karsten Schmitt (rechts); in der Mitte der diesjährige Organisator Klaus Justen vom Team CompuServe

Aufgrund der gewerteten 10 besten Brutto- und fünf besten Netto-Ergebnisse im Einzel konnte das Team T-Online dann am Samstag den Vorsprung auf den Zweitplazierten AOL und den Drittplazierten CompuServe souverän vergrößern. Damit konnte das Team T-Online eindrucksvoll den OnlineCup 1997 für sich entscheiden. Teamkaptain Karsten Schmitt konnte somit den Wanderpokal vom Kapitän des Vorjahressiegers Thomas Köhler (AOL) entgegen nehmen. Dabei versprach Karsten, daß die Neuauflage des OnlineCup 1998 unter der Organisation von T-Online stattfinden wird.

Das Team T-Online feiert den Sieg und testet das Flüssigkeitsvolumen des Wanderpokals

Nach der feucht-fröhlichen und geselligen Siegesfeier am Samstag ging man dann wieder auseinander - aber mit der festen Absicht sich spätestens 1998 zur dritten Auflage des OnlineCups wieder zu treffen!!!